16. März 2018

Zeidler starten ins neue Bienenjahr

Die 21 Mostviertler Topimker sind gut für das neue Bienen- und Honigjahr vorbereitet. Die zweitägige Klausur war von neuen Inputs und spannenden Diskussionen geprägt.
Bild (vlnr): Wolfgang Pointecker, Josef Rathbauer, Anna Entner, Helmut Gebetsberger, Leopold Schalhas, Susanne Pfaffeneder, Gabriele Pechhacker, Franz Schörghuber Bild (vlnr): Wolfgang Pointecker, Josef Rathbauer, Anna Entner, Helmut Gebetsberger, Leopold Schalhas, Susanne Pfaffeneder, Gabriele Pechhacker, Franz Schörghuber
Nur mehr wenige Wochen, dann bringt der Frühling wieder wärmere Temperaturen ins Mostviertel und die Flora erwacht aus dem Winterschlag. Rechtzeitig bevor die heimischen Bienen mit der Bestäubung und dem Honigsammeln beginnen, trafen sich die Zeidler am 10. und 11. März zu ihrer zweitägigen Klausur in Salzburg. Die 21 Topimker aus dem Mostviertel planten neben organisatorischen Weichenstellungen im Verein vor allem das kommende Bienen- und Honigjahr. Mit der neuen Website www.die-zeidler.at stellen sich die Imker auch im Internet neu auf. Themen waren darüber hinaus die Produktpalette der Zeidler sowie die Vermarktung der Zeidlerprodukte.

Herausforderungen für Imkerei
Nach einem intensiven ersten Arbeitstag, stand am zweiten Tag ein Besuch bei Imkermeister Wolfgang Pointecker in Kirchheim im Innkreis auf dem Programm. Der Vizepräsident des Österreichischen Erwerbsimkerbundes und der Biene Österreich verstand es mit pointierten Ausführungen die Zeidlerinnen und Zeidler zu begeistern. Bei der gemeinsamen Besichtigung eines Bienenstandes wurde intensiv über Betriebsweise, Bienenrassen und den Imkerberuf diskutiert. Das gemeinsame Abendessen am Loryhof in Wippenheim bot ausreichend Gelegenheit, um über aktuelle Herausforderungen wie den Klimawandel, die intensive Landwirtschaft und Bienenkrankheiten zu sprechen.

Österreichische Qualität hochhalten
Die Zeidler sind jedenfalls fit für das neue Bienen- und Honigjahr. Die Imker sind sich einig, dass die österreichische Honigqualität hochgehalten und den Konsumentinnen und Konsumenten österreichische Qualität geboten werden muss. Gemeinsam beschlossen sie ihre Klausur mit ihrem Ausspruch „Honig süß“.