07. Jänner 2020

Skizzenbuch über Mostbirnensorten aus dem Jahre 1890!

Prof. Hans Hagen Hottenroth hat mit seiner Gattin Johanna eines der bedeutendsten Nachschlagewerke über Mostbirnen für die Nachwelt zugänglich gemacht.
Das originale Skizzenbuch aus dem Jahre 1890. Das originale Skizzenbuch aus dem Jahre 1890.
Prof. Hans Hagen Hottenroth hat mit seiner Gattin Johanna eines der bedeutendsten Nachschlagewerke über Mostbirnen für die Nachwelt zugänglich gemacht.Das Skizzenbuch „Beschreibung der versuchsweise am Weierhof angepflanzten Mostbirnsorten“ wurde in den Jahren 1885 bis 1890 von Wilhelm Albert Schleicher angelegt. Der Pomologe, Musterlandwirt, Schriftsteller und spätere Lokalpolitiker zog damals in seinen Baumschulen in Gresten-Land und Reinsberg alte und neue Mostbirnensorten und führte akribisch Buch über seine Forschungsergebnisse.Das Notizbuch, in Kurrentschrift verfasst und liebevoll mit Längsschnittzeichnungen versehen, beeinhaltet 100 Birnensorten und beschreibt deren wichtigste Eigenschaften. Als Familienerbstück war das Notizbuch im Besitz von Johanna Hottenroth, der Urenkelin von Wilhelm Schleicher und Ehefrau des Scheibbser Hobby-Historikers Hans Hagen Hottenroth.Hottenroth ist vom Vorfahren seiner Frau fasziniert: „Schleicher war ein Pionier seiner Zeit. Als er von St. Pölten ins Mostviertel kam, waren die Mostbirnbäume ungepflegt, die Sorten verwildert. Die heutigen Streuobstwiesen und Mostbirn-Alleen sind sein Erbe, ohne ihn würde es die heutigen Birnensorten nicht geben.“Die moderne Ausgabe von Schleichers „Birnen-Bibel“ ist in den Scheibbser Buchhandlungen Widhalm und Ebner, sowie in ausgewählten Buchhandlungen in Wieselburg, Waidhofen/Ybbs und Amstetten und bei Hans Hagen Hottenroth (<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>) persönlich erhältlich. Preis: € 39,60.-