25. Feber 2016

„Schau-ma-amoi“ – Sonderausstellung des Stiftes Seitenstetten

Es geht um die Wurst - Wirtschaft und Werte 2.0
Anlass für die Schau, die sich aktuellen Themen widmet, ist der 125. Geburtstag des Staatsvertragskanzlers Julius Raab.
 
Julius Raab war Schüler des Stiftsgymnasiums Seitenstetten und sein privater Nachlass wird im Mostviertler Benediktinerkloster verwaltet. Die Ausstellung, die am 1. April eröffnet wurde, widmet sich dem Thema „Werte“. Im Hintergrund schwebt einerseits das Denken der „Sozialen Marktwirtschaft“ von Julius Raab, anderseits die Regel des
Ordensgründers Benedikt von Nursia. Als dritte Facette wird Wirtschaften und Arbeiten im 21. Jahrhundert thematisiert.

Neues Ausstellungsformat und aktuelles Thema
Abt Petrus Pilsinger betont, dass sich das Stift Seitenstetten mit diesem aktuellen Thema und der zeitgemäßen Präsentationsform der Ausstellung, aktiv mit den Fragen der Zeit beschäftigen möchte. „Wirtschaft und Bildung stehen seit jeher im Zentrum des benediktinischen Lebens! Ora et labora et lege! Bete, arbeite und lies, sagt Benedikt. Der Wandel unserer Lebens-, Arbeits- und Wirtschaftswelten erfordert es nachzudenken und sich den Herausforderungen der Zeit zu stellen!“

Ausstellung, Veranstaltungen und Vermittlung für Schulen
Die Ausstellung wird von einem Veranstaltungsreigen begleitet, der neben kulturellen Events auch Diskussionen und Vorträge zum Thema Wirtschaften und Werte bringen wird.

Ein großes Augenmerk wird auch darauf gelegt ein geeignetes Vermittlungsprogramm für Schulen zu entwickeln. Besonders für Berufsschulen und höhere Schulen ist das Thema von besonderem Interesse.

STATEMENTS

Abt. Mag. Petrus Pilsinger OSB – Abt des Benediktinerstiftes Seitenstetten
  
„Das Thema der Werte steht im Stift Seitenstetten durch seinen Bildungsauftrag mit dem Gymnasium seit jeher im Zentrum. Besonders in Zeiten der Veränderung ist ein Blick zurück und das Nachdenken über die Zukunft besonders wichtig. Julius` Raabs Vermächtnis – die soziale Marktwirtschaft – ist wegen der sozialen Komponenten heute aktueller denn je. Auch der Ordensgründer Benedikt von Nursia prägt bis heute unser Denken. Seine Weisungen über nachhaltiges Wirtschaften und den respektvollen Umgang untereinander sind von brennender Aktualität. Die kommende Ausstellung wird Fragen zu aktuellen Themen um Wirtschaft und Werte anstoßen und die Besucher zum Nachdenken anregen.“

LAbg. Bgm. Michaela Hinterholzer, Obfrau LEADER Region TV
Moststrasse

 
„Das Stift Seitenstetten ist für Niederösterreich und das Mostviertel ein ganz besonderes Zentrum. Kunst, Geschichte, Bildung und Spiritualität sind hier in einer besonderen Weise vereint. Auch der Staatsvertragskanzler Julius Raab hat hier seine Wurzeln, Bildung und Werte erhalten. Die Ausstellung „Schau ma amoi“ ist sowohl inhaltlich wie auch touristisch ein wichtiges Element für die Moststrasse. Das Stift Seitenstetten ist seit jeher touristischer Impulsgeber der Region. Regelmäßige Sonderausstellungen, die Galerie und der Hofgarten bringen ganz unterschiedliche Zielgruppen in die Region. Die kommende Ausstellung anlässlich des 125. Geburtstags von Julius Raab, wird sowohl für Geschichtsinteressierte, ganz besonders aber für Jüngere und an aktuellen Diskussionen rund um Wirtschaft und Werte interessierte Personen von Interesse sein.“

BR KR Sonja Zwazl – Präsidentin der Wirtschaftskammer Niederösterreich

„Julius Raab war Baumeister der Republik ebenso wie Baumeister unserer Sozialpartnerschaft. Er hat als Staatsvertragskanzler wie als Begründer der Wirtschaftskammer bis heute gültige Wegmarken gesetzt. Dazu gehören etwa sein klares Bekenntnis zu Zusammenarbeit, Eigenverantwortung und Eigentum. Und er sah Bildung, Weiterbildung und lebenslanges Lernen als ganz zentralen Beitrag für die positive Entwicklung der Menschen, der Wirtschaft und des Staates. Eine umfassende Wegmarke, die heute sogar noch viel wichtiger ist als zu Raabs Zeit und die Schulen und Universitäten ebenso umfasst wie berufliches Fachwissen.“

Johann Spreitzer – Bürgermeister der Marktgemeinde Seitenstetten

„Das Faszinierende an der Ausstellung ist für mich, dass die Werte der Vergangenheit mit den Werten der Gegenwart gemeinsam betrachtet und einander gegenüber gestellt werden. Man sieht die Gegensätze, aber auch so manche Gemeinsamkeiten, die dann bewusst zum Nachdenken animieren. Waren es früher die Werte einer „sozialen Marktwirtschaft“ die behutsam und „christlich  Sozial“ aufgebaut wurde, so kann es im heutigen Zeitalter nicht schnell genug gehen; das Christliche wird von vielen in den Hintergrund gedrängt. Dadurch stellen sich auch meine Fragen an die Zukunft: Wo führt es hin, wenn das Tempo dieser „Schnelllebigkeit“ beibehalten wird? Ist man als „Mensch“ ein „Gefangener“ dieser modernen Zeit? Wie sieht die Zukunft aus? Welche Reaktionen wird uns die Natur auf diese Veränderungen geben? Das Ausstellungsthema ist für mich ein sehr gut gewähltes! Es soll den Besucher zum Nachdenken über seinen Alltag anregen, und zum Nachdenken darüber, welche Werte wir jetzt in der Gegenwart haben."

Dr. Reinhard Mösl   – Obmann der Wirtschaftskammer Amstetten

Soziale Marktwirtschaft ist Wirtschaft und Leistung im Wettbewerb, aber gleichzeitig gesellschaftliche Verantwortung und Solidarität. Die kleinstrukturierte österreichische Wirtschaft ist per se gelebte soziale Marktwirtschaft im Geiste von Julius Raab. Sie hat uns Wohlstand und sozialen Frieden gebracht. SCHAU MA UND TUA MA WAS, DASS SO BLEIBT!“

INFORMATIONEN

Peter Brandstetter
<Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spam Bots geschützt, zum Ansehen müssen Sie in Ihrem Browser JavaScript aktivieren.>
+43 680 3246104