12. November 2018

Gödnmost-Fest in Zeillern

Die Familie Zeiner vom gleichnamigen Mostg?wölb und Didi Rath von mostropolis luden gemeinsam zum 2. Gödnmost-Fest und zur erstmaligen Kür des Mostbotschafters 2018 ein.
Nicole I. Bitter (Mostkönigin), Mag. Wilhelm Molterer (Mostbotschafter), Tanja II. Datzberger (Mostkönigin Stellvertreterin), Sepp Zeiner (Mostbaron), Didi Rath (mostropolis.at) Nicole I. Bitter (Mostkönigin), Mag. Wilhelm Molterer (Mostbotschafter), Tanja II. Datzberger (Mostkönigin Stellvertreterin), Sepp Zeiner (Mostbaron), Didi Rath (mostropolis.at)
Nach einem Glühmostempfang beim Zeillerner Mostg’wölb, ging es mit Fackeln, von Manfred Zeiner auf der Trompete begleitet, zur Hauskapelle der Familie Zeiner und zur feierlichen Segnung des neuen Jahrgangs durch Pfarrer Dr. Rupert Grill. Moderiert wurde der stimmungsvolle Festakt von Christian Haberhauer, Geschäftsführer der LEADER Region Tourismusverband Moststraße. Hausherr Sepp Zeiner begrüßte die zahlreichen Festgäste (unter anderem NR DI Alois Rosenberger, Moststraßenobfrau LAbg. Bgm. KommR Michaela Hinterholzer sowie die Produkthoheiten), sprach über die gute heurige Ernte, bedankte sich bei seinen Erntehelfern und präsentierte den trockenen Gödnmost und den lieblichen Godnmost, die beide sehr spritzig sind. Didi Rath lobte den umtriebigen Mostbaron, der seit Jahrzehnten einer der Pioniere der Mostkultur ist und es kaum wie ein anderer versteht, Tradition und Innovation miteinander zu verbinden.

Mostbotschafter Wilhelm Molterer
Als Mostbotschafter wurde Wilhelm Molterer, in Steyr geboren und in Sierning aufgewachsen, gekürt. Er sprach über seinen Bezug zum Most und seine Kindheitserinnerungen, wo er am Heiligen Abend mit seinem Großvater im Mostkeller mit Heber den frischen Most verkosten durfte. Der studierte Sozialwissenschaftler, ehemalige Finanzminister und Vizekanzler, ehemalige Vizepräsident der Europäischen Investitionsbank und nunmehriger geschäftsführender Direktor des europäischen Fonds für strategische Investitionen - EFSI ist sich der Verantwortung eines Mostbotschafters bewusst, die ihm nicht Verpflichtung, sondern eine große Freude ist. Danach ging es zum köstlichen Bratlbuffet, welches von Loisi Zeiner zubereitet wurde. Selbstverständlich wurden die Jungmoste ebenso ausgiebig verkostet wie so mancher von Sepp Zeiner selbst Gebrannte.